Das Trainingsprogramm des Vereins zur europabezogenen Bildungsarbeit richtet sich aufgrund des Peer-Ansatzes in erster Linie an junge Menschen. Es orientiert sich an dem Referenzrahmen des Europarats zur politischen Bildung und Menschenrechtsbildung. Die Basis-Qualifizierung unserer jungen Peer-Trainer*innen ist stufenweise angelegt: Bestandteile sind die Auftaktschulung, eine erste Kursdurchführung mit einem*r erfahrenen Trainer*in, Teilnahme an Regionaltreffen sowie weitere Vertiefungstrainings.

Auftakttraining

Eine dreitägige Schulung bereitet die neuen Trainerinnen auf die ersten eigenen Kurse vor. Kombiniert werden hierbei Teambuilding, fachliche und methodische Einheiten zur europapolitischen Bildung. Ausführlich arbeiten die Trainer*innen das Kursformat mit den anleitenden Head-Trainer*innen durch, sodass eine praktische Erprobung der Kurse samt anschließenden Reflektionen geschehen kann. Das Auftakttraining findet Regionen übergreifend statt, sodass hierbei ein Großteil des gesamtdeutschen Trainerinnenpools zusammenkommt.

Die Qualitätssicherung geschieht hierbei durch eine spezielle Schulung der Head-Trainer*innen zu Peer-Educator*innen durch das Trainingsprogramm der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa im Rahmen des internationalen Netzwerks Understanding Europe.

Erste eigene Kursdurchführung

Den ersten eigenen Kurs führen alle neuen Peer-Trainerinnen im Tandem mit einem*r erfahrenen Trainer*in durch. Die bereits langjährig aktiven Trainer*innen dienen hierbei als Kursleitung und Ansprechpersonen, sodass ein sanfter und begleiteter Einstieg in die Kurspraxis gewährleistet wird. Weitere Kurse in solchen Erfahrungs-Tandems sind je nach Kapazität und bei entsprechendem Bedürfnis möglich.

Regionaltreffen

In regelmäßigen Zeiträumen treffen sich alle Trainerinnen einer Regionalgruppe zum offenen Austausch über die Kurspraxis. Die kollegiale Beratung steht hierbei ebenso im Mittelpunkt wie zusätzlicher fachlicher Input. Die Regionaltreffen nehmen zudem eine besondere Rolle in regionalen Teambuildingsprozessen ein.


Vertiefungstraining

In folgenden Schulungen durch den Verein erweitern die Peer-Trainerinnen ihre Methoden- und Fachkenntnis. Neuerungen in den Kursformaten werden hierbei ausprobiert und reflektiert, fachlicher Input durch Externe gezielt zu aktuell relevanten Thematiken vertieft sowie Handlungsstrategien beispielsweise im Umgang mit Diskriminierung oder Extremismus entwickelt und erprobt.


Die Peer-Trainerinnen erhalten in diesem Qualifizierungsprogramm die Möglichkeit, durch vielseitige Qualifizierungsschritte auf den Einsatz in der Schule vorbereitet sowie dort sicher begleitet zu werden. Durch die intensive Kurspraxis haben die Trainerinnen zudem die Gelegenheit, sich stetig weiter fortzubilden sowie später ebenso neuen Peer-Trainer*innen den Einstieg durch Begleitung und Schulung zu ermöglichen. Durch die regelmäßigen Vertiefungstrainings bleibt der Lernprozess nie abgeschlossen, sodass stets ein Kompetenztraining stattfindet.

Fotos: Stefanie Loos / Schwarzkopf-Stiftung