Key-Facts zum Kursformat:

  • Einstieg/erste Anknüpfungspunkte zur Thematik Medien und Journalismus
  • (digitales) Gespräch mit einem*r Journalist*in des SPIEGELS
  • Diskussion eigenen Medienverhaltens in bezug auf Nachrichtenkonsum
  • Dauer: 4 Zeitstunden (inkl. Pausen)
  • geeignet ab Klassenstufe 8 (jahrgangsgerechte Differenzierung geschieht über die Unterrichtsgespräche)
  • Durchführung in normaler Klassenstärke (max. 30 Schüler*innen pro Kurs)

Hinweis zur Buchung:

„Gute Nachrichten!“ ist ein gemeinsames Kursangebot von SPIEGEL Ed und der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa. Anders als die Kursformate der EU-Kompakt-Kurse sowie dem Medienkurs „Von der Manipulation zum Chaos“ wird die Anfrage für eine Kursdurchführung auf der Website der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa gestellt. Folgen Sie hierzu diesem Link.


In einer Gruppe von bis zu 30 Schüler*innen ab 14 Jahren erarbeiten zwei geschulte Trainer*innen – aufbauend auf den Medienge­wohnheiten der Jugendlichen – unterschiedliche Zugänge, Szenarien und Dilemmata, um Wirkungsweisen von Medien kennenzulernen. Die Lerngruppe setzt sich mit dem eigenen Medienverhalten sowie der Frage nach gutem Journalismus und der Verantwortung von Medien für demokratische Kultur auseinander.

Schüler*innen im Gespräch mit einem Journalisten des SPIEGEL
Schüler*innen bereiten Fragen für das Gespräch vor

Im Zentrum des Kurses steht eine Gesprächsrunde zwischen den Schüler*innen sowie einem*r Journalist*in des SPIEGELS. In dieser einstündigen Diskussion ergänzen die Journalist*innen den Workshop mit ihrer praktischen Erfahrung und geben Einblicke in journalistische Arbeitsweisen. Wie und warum arbeiten sie als Journalist*innen? Wie läuft eine Recherche ab? Mit welchen Herausfor­derungen werden sie konfrontiert? Die Journalist*innen berichten aus ihrem Arbeitsalltag, beantworten Fragen und diskutieren mit den Schüler*innen ihre Anliegen und Interessen.

Im Zuge einer Überarbeitung des „Gute-Nachrichten!“-Kursformates im Sommer 2022 wurden drei neue Vertiefungs­workshops konzipiert, die sich mit den dringenden Fragen unserer Zeit zu Medienkonsum, Darstellung und Diskrimi­nierung von Minderheiten auseinan­dersetzen:

  1. „Alles Fake? Wie erkenne ich seriöse Nachrichten?“
  2. „Me, Myself and AI – Algorithmen in den Medien“
  3. „Diskrimi­nierende Sprache in den Medien – Spieglein, Spieglein an der Wand, was ist los im Medienland(-schaft)?”
Schüler*innen erstellen Memes bezüglich seriöser Berichterstattung

Kursfinanzierung
Das Angebot der „Gute-Nachrichten-Kurse“ ist grundlegend für Schulen und Jugendgruppen kostenlos. Understanding Europe Germany e.V. sowie die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa möchte hiermit einen Beitrag leisten, auch finanziell benachteiligten Schulen bildungspolitische Angebote zu ermöglichen und damit Bildungsungleichheit entgegenwirken. Die Durchführung der Kurse wird finanziert durch die Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa und SPIEGEL Ed.

Der digitale „Gute-Nachrichten“-Kurs
Im Zuge der Covid-19-Pandemie und den damit verbundenen Eindämmungsmaßnahmen wurde das Format des „Gute-Nachrichten!“-Kurses in eine digitale Version übertragen. Diese beinhaltet die bereits vorgestellten Bestandteile und verlagert sie in den digitalen Raum. Lehrkräfte können bei der Buchung in Absprache mit den Trainer*innen des Vereins entscheiden, ob eine analoge oder digitale Durchführung anzustreben ist. Grundlegend empfehlen wir stets die analoge Durchführung, in Außnahmefällen kann jedoch auch eine digitale Durchführung sinnvoll sein.

Fotos: Stefanie Loos